Das Briloner Hartstein Werk ist ein dynamisches und modernes Unternehmen für hochwertige Kalkprodukte im Industrie- und Futtermittelbereich. Das Unternehmen blickt auf eine lange Firmengeschichte zurück und hat seinen Firmensitz in Brilon im Hochsauerland. Das Briloner Hartstein Werk steht für die Verfügbarkeit von Rohstoffen, die für unseren Wohlstand unerlässlich sind. Dazu zählt nicht nur die Belieferung für die allgemeine Bauindustrie, sondern in erster Linie auch die Landwirtschaft. Als Lieferant für Düngekalk und als zertifizierter Futtermittellieferant liefern wir einen erheblichen Beitrag zur Wahrung der optimalen Lebensmittelkette. Wir laden Sie ein, mehr über das Naturprodukt Kalkstein und unser Werk zu erfahren. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen über unsere Produkte und Leistungen. Wir wünschen Ihnen einen spannenden Aufenthalt!

FUTTERMITTEL

Kalkstein wird in der Tierernährung als Einzelfuttermittel  oder als Calciumträger in Mischfuttermitteln eingesetzt. Je nach Verwendungszweck und Tierart wird er in unterschiedlichen Korngrößen verwendet. Hühner benötigen Kalk um Eier zu legen und ausreichend harte Schalen zu erzeugen. Kühe benötigen Kalk für eine verbesserte Milchproduktion. Die im Kalk enthaltenen Minerallstoffe sind dafür sehr wichtig. Gänse nehmen größere Gesteinskörnung auf um diese “Steinchen” im Magen als Malwerk einzusetzen weil die Tiere keine Zähne haben.
KONTAKT Briloner Hartstein Werk GmbH & Co KG In der Einzel 1 59929 Brilon Telefon: 02961-962 820 Telefax: 02961-962 8225 E-Mail: bestellung(at)briloner-hartstein-werk.de
IMPRESSUM Anschrift Briloner Hartstein Werk GmbH &Co. KG In der Einzel 1 D-59929 Brilon Telefon: (0 29 61) 96 28 2 - 0 Telefax: (0 29 61) 96 28 2 - 25 E-Mail: mail@briloner-hartstein-werk.de     Persönlich haftende Gesellschafter Vertretungsberechtigter Geschäftsführer Briloner Hartstein Werk GmbH Dipl.-Ing. Heiko Sykora Registergericht Registernummer Amtsgericht Brilon HRA 4067 u. HRB 3570 Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV Dipl.-Ing. Heiko Sykora (Anschrift wie oben)  Copyright: Alle Rechte vorbehalten. Ohne Zustimmung vom Briloner Hartstein Werk ist es verboten, textliche und fotografische Inhalte dieser Internetseite im Ganzen oder in Teilen zu nutzen, zu vervielfältigen, zu verbreiten oder zu verwerten. Die Inhalte dürfen nicht verändert oder bearbeitet werden. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Bildquellen: © [kantver] – Fotolia.com © [pilotl39] – Fotolia.com © [Eisenhans] – Fotolia.com © [Gras ist grün] – torange.de

Zementindustrie

Die hohen Anforderungen der Bauindustrie an den Baustoff Beton – und damit auch an das Bindemittel Zement – machen es notwendig, Zemente mit speziellen chemischen und physikalischen Eigenschaften herzustellen. Dies geschieht durch die Zumahlung verschiedener Stoffe wie Hütten- sanden, Puzzolan, Flugasche oder Kalkstein in unterschiedlich großen Mengen. Diese Zemente mit besonderen Eigenschaften beeinflussen die Hydratationsgeschwindigkeit (Zement mit niedriger Hydratationswärme, LH), die Beständigkeit gegen chemische Stoffe (Zement mit hohem Sulfat-widerstand, SR, oder Zement mit niedrigem wirksamen Alkaligehalt, NA) oder auch die Verarbeitbarkeit und Festigkeit des Zementes.

Sonstige Anwendungen

Kalkstein wird im Industrielen Bereich sehr vielseitig eingesetzt. Unter anderem findet Kalkstein auch Verwendung im Papier (Steinpapier oder auch Steinfolie genannt). Es wird als umweltfreundlich eingestuft werden. Es besteht zu 60 bis 80 Prozent aus Kalksteinmehl und 20 bis 40 Prozent aus Bio- PE (-Polyethylen). Es enthält keinerlei Zellulose. Es ist wasserfest, sehr strapazierfähig, vergilbt nicht, wird nicht von Insekten befallen. Es ist lebensmittelecht. Wird dieses Papier auf den Müll geworfen zerfällt es im Prinzip wie eine Eierschale unter dem Einfluss von Sonne, Wind und Wetter zu Staub. Es ist nicht giftig. Außerdem findet man Kalk zum Beispiel in der Zahnpasta, einigen Putzmitteln, Radiergummis und auch in PVC um die Schlagfestigkeit zu verbessern.
Das Briloner Hartstein Werk ist ein dynamisches und modernes Unternehmen für hochwertige Kalkprodukte im Industrie- und Futtermittelbereich. Das Unternehmen blickt auf eine lange Firmengeschichte zurück und hat seinen Firmensitz in Brilon im Hochsauerland. Das Briloner Hartstein Werk steht für die Verfügbarkeit von Rohstoffen, die für unseren Wohlstand unerlässlich sind. Dazu zählt nicht nur die Belieferung für die allgemeine Bauindustrie, sondern in erster Linie auch die Landwirtschaft. Als Lieferant für Düngekalk und als zertifizierter Futtermittellieferant liefern wir einen erheblichen Beitrag zur Wahrung der optimalen Lebensmittelkette. Wir laden Sie ein, mehr über das Naturprodukt Kalkstein und unser Werk zu erfahren. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen über unsere Produkte und Leistungen. Wir wünschen Ihnen einen spannenden Aufenthalt!
KONTAKT Briloner Hartstein Werk GmbH & Co KG In der Einzel 1 59929 Brilon Telefon: 02961-962 820 Telefax: 02961-962 8225 E-Mail: bestellung(at)briloner- hartstein-werk.de
ProCal GmbH & Co. KG Am Clemensberg 11 59955 Winterberg-Hildfeld Telefon: 02985 9754-0 Telefax: 02985 9754-17 E-Mail: mail@procal-gmbh.de Vertreten durch: ProCal GmbH & Co. KG Geschäftsführer: Heiko Sykora, Detlef Padberg Registergericht: Amtsgericht Arnsberg Registernummer: HRA7270 Registereintrag: Eingetragen im Handelsregister. Registergericht: Registernummer: Umsatzsteuer-ID: Umsatzsteuer-Identifikationsnummer nach §27a Umsatzsteuergesetz: DE 282080659 Bildquellen: © [kantver] – Fotolia.com © [pilotl39] – Fotolia.com © [Eisenhans] – Fotolia.com © [Gras ist grün] – torange.de

FUTTERMITTEL

Kalkstein wird in der Tierernährung als Einzelfuttermittel  oder als Calciumträger in Mischfuttermitteln eingesetzt. Je nach Verwendungszweck und Tierart wird er in unterschiedlichen Korngrößen verwendet. Hühner benötigen Kalk um Eier zu legen und ausreichend harte Schalen zu erzeugen. Kühe benötigen Kalk für eine verbesserte Milchproduktion. Die im Kalk enthaltenen Minerallstoffe sind dafür sehr wichtig. Gänse nehmen größere Gesteinskörnung auf um diese “Steinchen” im Magen als Malwerk einzusetzen weil die Tiere keine Zähne haben.

Q

IMPRESSUM Anschrift Briloner Hartstein Werk GmbH &Co. KG In der Einzel 1 D-59929 Brilon Telefon: (0 29 61) 96 28 2 - 0 Telefax: (0 29 61) 96 28 2 - 25 E-Mail: mail@briloner-hartstein-werk.de     Persönlich haftende Gesellschafter Vertretungsberechtigter Geschäftsführer Briloner Hartstein Werk GmbH Dipl.-Ing. Heiko Sykora Registergericht Registernummer Amtsgericht Brilon HRA 4067 u. HRB 3570 Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV Dipl.-Ing. Heiko Sykora (Anschrift wie oben) Copyright: Alle Rechte vorbehalten. Ohne Zustimmung vom Briloner Hartstein Werk ist es verboten, textliche und fotografische Inhalte dieser Internetseite im Ganzen oder in Teilen zu nutzen, zu vervielfältigen, zu verbreiten oder zu verwerten. Die Inhalte dürfen nicht verändert oder bearbeitet werden. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Bildquellen: © [kantver] – Fotolia.com © [pilotl39] – Fotolia.com © [Eisenhans] – Fotolia.com © [Gras ist grün] – torange.de
Kompetenzzetrum
für hochwertige Kalkprodukte
Bauindustrie Der Einsatz von Kalk und Kalkstein hat sich  im Straßen- und Verkehrswegebau seit  Jahrtausenden bewährt. Oft ist eine  vorherige Bodenbehandlung/Bodensta-  bilisierung erforderlich, um einen soliden  Unterbau und eine frostsichere Trag schicht für Straßen und Verkehrswege  zu schaffen. Heute gibt es eine Reihe weiterer Einsatz-  möglichkeiten, aber Kalkstein ist weiterhin  ein wichtiger Faktor im Baugewerbe.  Gemahlener Kalkstein ist der weltweit am  häufigsten verwendete Füllstoff. Er wird  für Dachpappe und Wandvertäfelungen,                      im Beton, Fugenmörtel und Mörtel  eingesetzt. Zement wird aus Kalkstein  hergestellt, und Dolomit wird für Stein-  wolle benötigt. Gebrannter Kalk wird als  Bindemittel für Ziegelsteine genutzt.

Zementindustrie

Die hohen Anforderungen der Bauindustrie an den Baustoff Beton – und damit auch an das Bindemittel Zement – machen es notwendig, Zemente mit speziellen chemischen und physikalischen Eigenschaften herzustellen. Dies geschieht durch die Zumahlung verschiedener Stoffe wie Hütten- sanden, Puzzolan, Flugasche oder Kalkstein in unterschiedlich großen Mengen. Diese Zemente mit besonderen Eigenschaften beeinflussen die Hydratationsgeschwindigkeit (Zement mit niedriger Hydratationswärme, LH), die Beständigkeit gegen chemische Stoffe (Zement mit hohem Sulfat- widerstand, SR, oder Zement mit niedrigem wirksamen Alkaligehalt, NA) oder auch die Verarbeitbarkeit und Festigkeit des Zementes.

Sonstige

Anwendungen

Kalkstein wird im Industrielen Bereich sehr vielseitig eingesetzt. Unter anderem findet Kalkstein auch Verwendung im Papier (Steinpapier oder auch Steinfolie genannt). Es wird als umweltfreundlich eingestuft werden. Es besteht zu 60 bis 80 Prozent aus Kalksteinmehl und 20 bis 40 Prozent aus Bio-PE (-Polyethylen). Es enthält keinerlei Zellulose. Es ist wasserfest, sehr strapazierfähig, vergilbt nicht, wird nicht von Insekten befallen. Es ist lebensmittelecht. Wird dieses Papier auf den Müll geworfen zerfällt es im Prinzip wie eine Eierschale unter dem Einfluss von Sonne, Wind und Wetter zu Staub. Es ist nicht giftig. Außerdem findet man Kalk zum Beispiel in der Zahnpasta, einigen Putzmitteln, Radiergummis und auch in PVC um die Schlagfestigkeit zu verbessern.
Briloner Hartstein Werk
Briloner Hartstein Werk